Sport und Aktivitäten, nicht nur für LGBTIQs!

Klar, im Urlaub steht das süße Nichtstun meist im Vordergrund. Aber manche Aktivitäten versprechen einfach einmalige Erlebnisse und bieten die Chance, neue Leute kennenzulernen. In Berlin gibt es zum Glück zahlreiche Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Von Volleyball bis Radfahren, von Joggen bis Klettern.

Volleyball beim Beach 61

Mitten in Berlin, nur wenige hundert Meter vom Potsdamer Platz entfernt, entstand vor rund zehn Jahren auf einer Eisenbahnbrache der „Park am Gleisdreieck“. Zwischen den Berliner Bezirken Schöneberg und Kreuzberg zählt der Park zu den beliebtesten Erholungsgebieten der Stadt, und das in einer sehr urbanen Atmosphäre. Die drei Abschnitte des Parks bieten zugleich eine vielfältige Auswahl an Sport- und Entspannungsmöglichkeiten. Ein Highlight ist ohne Zweifel die Beachvolleyball-Anlage „Beach61“, im zentralen Bereich des Parks. Auf gleich 42 Courts werfen sich Besucher*innen hier beim Versuch, den Ball doch noch zu erwischen, in den Sand. Samstags gibt es Spaß-Turniere, zu denen man sich zu zweit anmelden kann. Sollten deine Freunde deine Leidenschaft für Beachvolleyball unverständlicherweise nicht teilen, kannst du am Wochenende an sogenannten „Open Plays“ teilnehmen. Hier kommst du mit anderen Fans dieses Sports zusammen. Die Sportbanausen unter deinen Freunden können dir derweil an der Bar des „Beach61“ bei Speisen und Getränken beim Schwitzen zuschauen. Auch ansonsten gibt es im Park am Gleisdreieck, der unter anderem mit dem Architekturpreis Berlin des Jahres 2013 ausgezeichnet wurde, genügend andere schöne Ecken zu entdecken.

Beach 61
Park am Gleisdreieck, 10965 Berlin-Schöneberg und Berlin-Kreuzberg
S+U Yorckstraße bzw. U Gleisdreieck
Website vom Beach 61

Morbide Atmosphäre: Die ehemalige Abhörstation am Teufelsberg.

Drachensteigen am Drachenberg

Der Drachenberg in Berlin-Grunewald ist die etwas unbekanntere und kleinere Schwester des Teufelsbergs. Jenes Berges also, der mit seiner durch Graffitis verzierten, weithin sichtbaren Abhörstation aus dem Kalten Krieg einen morbiden Charme verströmt. Bei Berliner*innen aber ist der Drachenberg ebenso beliebt. Die 99 Meter hohe Anhebung, die wie der Teufelsberg aus dem Schutt von im Zweiten Weltkrieg zerstörten Gebäuden besteht, ist ein toller Ort, um Drachen steigen lassen. Vom Gipfel aus bietet sich eine gute Sicht auf Berlin und die weißen Kuppeln der Anlagen auf dem Teufelsberg. Das Plateau lädt zudem zu ausgiebigen Picknicks ein. Sollten das Besteigen des Berges und das Drachensteigen dich ins Schwitzen gebracht haben, kannst du dich anschließend im nahegelegenen Teufelssee abkühlen. In der Nähe des Sees, wo Kleinfamilien neben Senior*innen und queeren Badegästen ihre Handtücher ausbreiten, gibt es außerdem eine Cruising-Area mitten im Wald, die weiterführende Bedürfnisse erfüllen kann. Übrigens: mehr Infos zu Badestellen in Berlin findest du hier. Und falls dich das Thema Cruising interessiert: Hier gibt’s Tipps vor allem für Schwule, und hier für FLINTA*s.

Drachenberg
Teufelsseechaussee 2, 14193 Berlin-Grunewald
S Heerstraße

Spaß am See: Der Besuch am Ramersee lässt sich mit einer Radtour kombinieren.

Schwimmen im Strandbad Rahmersee

Wenn dir der Teufelssee zu weitläufig ist, du weitere Sportmöglichkeiten vermisst und nicht auf Currywurst mit Pommes beim Badespaß verzichten möchtest, solltest du dir das Strandbad Rahmersee anschauen. Im nördlich von Berlin gelegenen Mühlenbecker Land liegt dieser Geheimtipp, der im charmanten DDR-Charme erstrahlt. Am See gibt es noch alte Startblöcke, die zum Wettschwimmen einladen. Für Kinder ist eine Rutsche aufgebaut. Wer den Rahmersee genauer untersuchen möchte, kann sich ein Ruderboot oder ein SUP-Board ausleihen und die Oberarmmuskeln trainieren. Für den gemütlicheren (und glamouröseren) Ausflug kann man zudem mit einem aufblasbarer Schwan über das Wasser plätschern. Die Warteliste für diesen ist jedoch meist lang – früh anmelden lohnt sich also. Das Strandbad ist mit dem Auto oder mit der Bahn zu erreichen. Wer es sportlicher mag: Eine Radtour durch das Mühlenbecker Land macht ebenfalls Spaß! Auf dem Rückweg kannst du an Ständen frisches Obst für den Snack zwischendurch oder Gemüse für das Abendessen einkaufen. (Und wer nicht so weit fahren möchte, aber nach dieser Idee Lust auf Schwimmen hat, findet hier noch zahlreiche weitere Badetipps!)

Strandbad Rahmersee
Zum Strandbad, 16515 Mühlenbecker Land
Website vom Strandbad Rahmersee

Von Tischtennis bis Fitness-Parcours: Alles ist möglich im Volkspark Friedrichshain.

Outdoor-Fitness im Volkspark Friedrichshain

Für ein anderes, abwechslungsreiches Angebot aus sportlichen Aktivitäten, Entspannung und Berliner Geschichte muss du nicht ganz so weit fahren: Es genügt schon ein Ausflug in den Volkspark Friedrichshain. Der fast 50 Hektar große Park, der 1846 zum Gedenken an den 100. Jahrestag der Thronbesteigung Friedrich des Großen als erste kommunale Grünanlage angelegt wurde, liegt im östlichen Stadtzentrum. Auch im Volkspark Friedrichshain gibt es begrünte Hänge, die einst aus Trümmerschutt entstanden sind. Sie tragen den Spitznamen „Mont Klamott“. Im Park lässt sich neben historischen Denkmälern wie dem „Friedhof der Gefallenen der Märzrevolution“ auch ein vielfältiges Sportangebot entdecken. So gibt es im östlichen Teil, der von der Danziger Straße zu erreichen ist, einen Trimm-Dich-Pfad mit Klimmzugstangen, Ringen, Dipstangen, Laufrad, Sit-up-Bänken und einer 800 Meter langen Laufbahn – ein Fitnessstudio im Freien also. Im Zentrum der Laufbahn liegt eine Sandgrube, in der sich Beachvolleyball-Begeisterte austoben. Am Wochenende spannen sie ihre mitgebrachten Netze manchmal schon um 6 Uhr in der Frühe auf. Unweit dieser Kuhle befinden sich ein Kletterfelsen und ein kleiner Skate-Park. Andere Besucher*innen bringen Frisbees, Schläger für eine Partie Beachtennis oder ein Badminton-Set mit. Der Volkspark Friedrichshain ist auch abends populär. Auf Picknickdecken packen Besucher*innen dann ihre Tupper-Dosen aus und feuern die Grills an. Im Herzen des Parks lädt zudem das Freiluftkino Friedrichshain nach Sonnenuntergang zu cineastischer Unterhaltung ein. (Infos zum Programm Berliner Freiluftkinos findest du hier!) Der Märchenbrunnen, der zehn Figuren aus den Grimm-Märchen zeigt, wird in den dunklen Abendstunden zu einem Treff meist schwuler Männer – und das schon seit Jahrzehnten.

Volkspark Friedrichshain
12049 Berlin-Friedrichshain
Tram-Haltestelle Paul-Heyse-Straße (Sportangebot)
Tram-Haltestelle Am Friedrichshain (Märchenbrunnen)

Jojo-Effekt der besonderen Art: Im JUMP House kannst du dich so richtig fallenlassen.

Trampolinspringen im JUMP House

Alle, die sich auch bei Regen, Wind und Kälte sportlich betätigen wollen, finden im Berliner Bezirk Reinickendorf den geeigneten Ort. Das „JUMP House“ im Nordwesten Berlins ist die größte Trampolinhalle der Hauptstadt und bietet auf 4.000 Quadratmetern ein abwechslungsreiches Angebot sprunghafter Aktivitäten. Wie wäre es mit einem Salto-Wettbewerb oder einem springenden Wettlauf über ein aus 70 miteinander verbundenen Trampolinen bestehendem Feld? Basketball-Talente können auf gefedertem Boden ihr Fähigkeiten ausbauen, während sich American Gladiator-Fans auf einem Balken mit übergroßen Q-Tips miteinander battlen und versuchen, die andere Person in die weiche Schaumstoff-Grube zu schubsen. Und wem das Springen irgendwann zu einseitig wird, kann sich auf dem „Sky Ninja-Hindernisparcour“ in 11 Metern Höhe auf einer doppelten Zipline unter der Decke des „JUMP Houses“ fortbewegen.

JUMP House
Miraustraße 38, 13509 Berlin-Reinickendorf
Bushaltestelle Miraustraße
Website vom JUMP House

Weitere Informationen

Und so kommst du hin: Mit dem Queer City Pass erhältst du einen Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel – und obendrauf noch Rabatt bei vielen Partnerunternehmen!

Abonniere den Instagram-Kanal von Place2be.Berlin für aktuelle Infos und Eindrücke aus der Stadt!

Interessante queere Locations überall in Berlin zeigt dir der Place2be.Berlin-Stadtplan.

Eine komplette Übersicht über alle Veranstaltungen für jeden einzelnen Tag findest du auf den Terminseiten der SIEGESSÄULE, Berlins großem queeren Stadtmagazin.

Texte: Julian Beyer

Weitere Inhalte für dich

Ein Projekt der SIEGESSÄULE
Gefördert durch