Diese Restaurants in Berlin solltest du kennen!

Hungrig? Dann schau dir diese tollen Berliner Restaurants an! Annabelle Georgen, Redakteurin des queeren Berliner Stadtmagazins SIEGESSÄULE, erkundet regelmäßig Berlins gastronomische und kulinarische Szene. Hier empfiehlt sie ihre besten Entdeckungen!

"Hummussexuell" sind die Wirte vom "Kanaan Berlin".

Kanaan Berlin

„Ich bin hummussexuell“: so lautet der Aufdruck auf den Shirts der Kellner*innen des „Kanaan Berlin“. In dem offensichtlichen queer-friendly Restaurant wird Hummus entsprechend groß geschrieben. Mehrere Hummusvariationen nach israelischer, palästinensischer, jemenitischer oder irakischer Art werden mit verschiedenen Toppings angeboten. Eine echte kulinarische Reise für alle Hummus-Fans!

Kanaan Berlin
Schliemannstraße 15, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg
S Prenzlauer Allee
Website des Kanaan Berlin

Sushi Gang

Von den indischen Sonnenschirmen über die romantischen Gartenmöbel in schrillen Farben bis zur Blumendeko: Die Terrasse dieses Sushi-Restaurants sieht wie die Kulisse eines Bollywood-Films! Dagegen kommt die Speisekarte daher wie die Cocktailkarte einer New Yorker Bar: Die Makirollen sind hier „Signatures“ und tragen prickelnde Namen wie „A Gangster from Tokyo“ oder „Tuna Turner“. Unterm Strich aber gilt: die raffinierten, einzigartigen Sushivariationen der „Sushi Gang“ sind sowohl überraschend als auch lecker. Dazu gibt es Parmesan, Butter und Salat.

Sushi Gang
Graefestraße 8, 10967 Berlin-Kreuzberg
U Schönleinstraße
Website vom Sushi Gang

Hier spielen Knödel die Hauptrolle auf dem Teller: Die Neuköllner "Knödelwirtschaft".

Die Knödelwirtschaft

Die „Knödelwirtschaft“ in Neukölln ist längst kein Geheimtipp mehr. Das kleine, gemütliche Lokal ist das erste Berliner Restaurant, das sich auf Knödel spezialisiert hat. Die Bällchen werden hier aber nicht wie üblich als Beilage serviert, sondern spielen die Hauptrolle auf dem Teller. Neben klassischen Sorten mit Fleischfüllung gibt es vegetarische und vegane Knödel. Dazu gibt es Parmesan, Butter und bunten Salat. Absolut zu empfehlen: die hausgemachte sahnige Pilzsoße.

Die Knödelwirtschaft
Fuldastraße 33, 12045 Berlin-Neukölln
Bus Fuldastraße
Website der Knödelwirtschaft

Vegane Tapas, aus Spanien und aller Welt in der "Alaska Bar" in Neukölln.

Alaska Bar

Die „Alaska Bar“ ist eine beliebte Adresse in der Berliner queeren Community. Das gemütliche Lokal mit ausgesuchten Vintage-Möbeln wurde von drei Spanier*innen mit einer scheinbar gewagten Idee gegründet: vegane Tapas anzubieten. Neben Klassikern aus Katalonien, die das Team dafür extra „veganisiert“ hat, gibt es auch internationale Tapas, etwa aus Japan oder Südkorea. Der vegane Lachs-Teller, der auf Karotten-Basis hergestellt wird, ist die beliebteste Spezialität des Hauses.

Alaska Bar
Reuterstraße 85, 12053 Berlin-Neukölln
U Rathaus Neukölln
Facebook-Seite der Alaska-Bar

Mediterrane Küche in entspannter Atmosphäre: Das "Mundvoll" in Kreuzberg.

Mundvoll

Im Café-Restaurant „Mundvoll“ findet man für jede Mahlzeit des Tages leckeres auf der Karte – vom Frühstück bis hin zum Abendessen, und das auch für Veganer*innen. Die Mittagskarte wechselt täglich und schlägt einen großen Bogen zwischen südeuropäischer, türkischer, asiatischer und sogar alt-deutscher Küche. Der größte Teil der Gerichte ist dabei von der mediterranen Küche inspiriert.

Mundvoll
Waldemarstraße 48, 10997 Berlin-Kreuzberg
U Kottbusser Tor
Website vom Mundvoll

Deftige südindische Straßenküche im hippen Szenerestaurant: Das "Chutnify" in Prenzlauer Berg.

Chutnify

Das „Chutnify“ wurde von einer in Indien geborene Feinschmeckerin eröffnet, die nach ihrem Umzug aus London nach Berlin enttäuscht war, kein indisches Restaurant mit authentischer Küche finden zu können. Nur ein paar Schritte vom bekannten Veranstaltungsort „Kulturbrauerei“ entfernt, hat sich das kleine Restaurant als feines und hippes Kiezlokal etabliert. Von mittags bis spät am Abend kann man sich hier ununterbrochen mit deftigen Klassikern der südindischen Straßenküche versorgen, etwa Dosa und Thali.

Chutnify
Sredzkistraße 43, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg
U Eberswalder Straße
Website des Chutnify

Henne

Das Alt-Berliner Wirtshaus „Henne“ ist eine Institution in der Stadt. Denn es gibt es bereits seit mehr als 100 Jahren. Allein der Innenraum, mit seinen holzvertäfelten hohen Wänden, dem altdeutschen dunklen Mobiliar und den mit Schottenmuster gedeckten Tischen ist einen eigenen Trip wert, der sich dann schnell wie eine kleine Zeitreise anfühlt. Die Entscheidung, was man in der „Henne“ ist, fällt leicht. Auf der Karte gibt es nur ein einziges Gericht: Ein gebratenes, krosses halbes Jungmasthähnchen, das mit Kartoffel- und Krautsalat serviert wird. Dazu trink man am besten ein großes frisches Bier vom Fass.

Henne
Leuschnerdamm 25, 10999 Berlin-Kreuzberg
U Moritzplatz
Website vom Wirtshaus Henne

Lust auf Galettes? Die gibt es bei "Suzette".

Suzette

Bei „Suzette“ kann man authentische bretonische Galettes und Crêpes genießen. Die kleine Crêperie wurde von einem französischen schwulen Paar vor wenigen Jahren gegründet. Neben Klassikern gibt es interessante Variationen mit verschiedenen Schinken- und Käsesorten und saisonale Kreationen. Dazu trinkt man den traditionellen Cidre aus einer „bolée“ (Schale) – wie es in Frankreich üblich ist. Toll ist auch die Crêpes-Karte. Allein für die „Crêpe mit hausgemachtem bretonischem Karamell“ sollte man ins „Suzette“ rennen. Also los!

Suzette
Pappelallee 15, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg
U Eberswalder Straße
Website der Crêperie Suzette

Rustikales Dekor, familiäre Atmosphäre: Die "Trattoria a‘ Muntagnola" in Schöneberg.

Trattoria a‘ Muntagnola

Das italienische Restaurant „Trattoria a´ Muntagnola“ mit rustikalem Dekor und familiärer Atmosphäre liegt in Schöneberg, mitten in Berlins „gay sector“. Für den schwulen italienischen Gastronomen Pino Bianco ist seine Trattoria eine Art „Außenstelle der Basilikata“ – der Region Süditaliens, aus der er stammt. Die leckeren und zum Teil wenig bekannten Pastagerichte, die man dort bestellen kann, kommen direkt aus dem Rezeptbuch seiner Mutter Angela. Obwohl die mittlerweile nicht mehr selber am Herd steht, wirft sie immer noch ein Auge auf die Küche des Restaurants.

Trattoria a‘ Muntagnola
Fuggerstraße 27, 10777 Berlin-Schöneberg
U Wittenbergplatz
Website der Trattoria a‘ Muntagnola

Authentische chinesische Dumplings haben die "Yumcha Heroes" auf der Karte.

Yumcha Heroes

Wer authentische chinesische Dumplings sucht, wird bei den „Yumcha Heroes“ fündig. Hier hat man die Wahl zwischen einem Dutzend gebratener oder gedämpfter köstlicher Dumpling-Sorten und einer Menge Dim Sum. Dank der großen Fensterfront, die einen Blick in die Küche gewährt, kann man beim Essen dabei zusehen, wie die raffinierten Köstlichkeiten zubereitet werden. Wer am Wochenende einen Platz ergattern will, sollte unbedingt reservieren.

Yumcha Heroes
Weinbergsweg 8, 10119 Berlin-Mitte
U Rosenthaler Platz
Website der Yumcha Heroes

Weitere Informationen

Und so kommst du hin: Mit dem Queer City Pass erhältst du einen Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel – und obendrauf noch Rabatt bei vielen Partnerunternehmen!

Abonniere den Instagram-Kanal von Place2be.Berlin für aktuelle Infos und Eindrücke aus der Stadt!

Interessante queere Locations überall in Berlin zeigt dir der Place2be.Berlin-Stadtplan.

Eine komplette Übersicht über alle Veranstaltungen für jeden einzelnen Tag findest du auf den Terminseiten der SIEGESSÄULE, Berlins großem queeren Stadtmagazin.

Weitere Inhalte für dich

Clubbing, Kino, Szene
alle Termine auf
Ein Projekt der SIEGESSÄULE
Gefördert durch