In diesen queeren Bars und Kneipen kannst du in Berlin den ESC schauen!

Wenn im Frühjahr Musik in der Luft liegt und die Menschen schon auf den Straßen ein Liedchen auf den Lippen pfeifen ist wieder ESC-Saison! Nachdem im vergangenen Jahr die italienischen Glam-Rocker Måneskin den Eurovision Song Contest gewonnen haben, findet dessen 66. Ausgabe am Abend des 14. Mai 2022 in Turin statt. Das Motto in diesem Jahr: „The Sound of Beauty“. Für Deutschland tritt der 24-jährige Malik Harris mit seinem Song „Rockstars“ an. Wie immer kann auch die queere Community das Spektakel kaum erwarten – zumal Mahmood & Blanco (Foto oben) aus Italien ein der Deutung offenes queeres Duett singen. Am meisten Spaß macht der ESC beim Public Viewing in einer Berliner Bar. In diesen queeren und queer-freundlichen Locations kannst du dabei sein!

Erst ESC, dann Party in industriellem Ambiente – im "SchwuZ" in Neukölln.

SchwuZ

Es ist fast schon eine Berliner Tradition, beim ESC-Finale im „SchwuZ“ mitzufiebern. In Berlins größtem und bekanntesten queeren Club kannst du die Show aus Turin auf der Großleinwand verfolgen. Moderiert wird das Event auch, und zwar von Anna Klatsche und Victoria Bacon. „Douze Points für ESC-Glamour“ sind hier sicher garantiert! Die Türen des „SchwuZ“ öffnen sich um 19 Uhr. Und nach dem ESC ist vor der Party. Im Anschluss an die Übertragung steigt im „SchwuZ“ Jurassica Parkas beliebte „Popkicker“-Party, auf der du bist in den Morgen tanzen kannst.

SchwuZ
Rollbergstraße 26, 12053 Berlin-Neukölln
U Rathaus Neukölln
Instagram-Kanal vom SchwuZ

Treffpunkt der Nachbarschaft und der ESC-Fans: Das "Rauschgold" in Kreuzberg.

Rauschgold

Ein altes Sprichwort sagt: Wer im „Rauschgold“ keine Nacht verbracht hat, war nicht in Berlin! Warum also nicht die Gelegenheit nutzen, und gleich den Abend des Eurovision Song Contests hier verbringen? Die kleine Nachbarschaftskneipe, die auch ein beliebter Treffpunkt von Dragqueens ist, überträgt den ESC auf einer Großleinwand. Los geht es um 20 Uhr. Aber da Reservierungen nicht möglich sind und der Platz begrenzt ist, solltest du lieber etwas früher kommen. Sobald der Siegersong gekürt ist, geht der Abend im Rauschgold in eine After-Show-Party über. Moderiert wird sie von Herrin deluxe.

Rauschgold
Mehringdamm 62, 10961 Berlin-Kreuzberg
U Mehringdamm
Website vom Rauschgold

ESC-Hotspot mitten im schwulen Kiez in Schöneberg: Das "Prinzknecht".

Prinzknecht

Mitten im schwulen Regenbogenkiez zählt das „Prinzknecht“ zu den ersten Anlaufstellen für einen unvergesslichen Abend. Und wer bislang dachte, dass Ledermänner, Bären und harte Jungs nicht ins ESC-Fieber verfallen würden, sieht sich hier eines Besseren belehrt. „Mitfeiern, Mittanzen, Voten, Mitfiebern“ ist die Ansage im „Printknecht“. Bei gutem Wetter sind die Bänke auf dem Bürgersteig vor der Bar gut besucht, ansonsten verfügt das „Prinzknecht“ aber auch über einen großen Barbereich. Los geht es um 20 Uhr.

Prinzknecht
Fuggerstraße 33, 10777 Berlin-Schöneberg
U Wittenbergplatz
Website vom Prinzknecht

Mitsingen erwünscht: Im "Monster Ronson's", Berlins queerster Karaokebar!

Monster Ronson’s Ichiban Karaoke

Einen Ort wie das „Monster Ronson’s“ gibt es in Berlin kein zweites Mal – und das Motto „helping people miss their flights“ ist hier ernst gemeintes Programm. Wenn du aus voller Seele deinen Lieblingssong singen möchtest, kannst du dir mit Freunden eine von mehreren privaten Karaokekabinen mieten. Zum ESC aber wird die Hauptbühne im „Monster Ronson’s“ zum Hotspot. Dann schaut dort die ganze bunte Partyschar das Finale aus Turin. Um 19 Uhr geht es los – viel Spaß!

Monster Ronson’s Ichiban Karaoke
Warschauer Straße 34, 10243 Berlin-Friedrichshain
U Warschauer Straße
Website von Monster Ronson’s Ichiban Karaoke

Feiert Premiere am ESC-Wochenende: Der "Beargarten" im "Revier Südost".

Revier Südost

Das „Revier Südost“ in Berlin-Schöneweide zählt zu Berlins neuesten queeren und queer-freundlichen Partylocations. Die kurze S-Bahn-Fahrt aus der Innenstadt heraus lohnt sich, denn schon alleine das Gelände des Reviers in einer ehemaligen Brauerei ist spektakulär. Und zum ESC feiert das „Revier Südost“ gleich eine Premiere, denn das Public Viewing eröffnet bei freiem Eintritt den neuen „Beargarten“ mit zahlreichen Sitz- und Stehplätzen. Falls dir während der Veranstaltung der Magen knurrt, kannst du problemlos aus der Küche den einen oder anderen Snack ordern. Das Public Viewing moderiert ab 20 Uhr Dragqueen Nina Queer, die wie üblich ohne Rücksicht auf Verluste ihrem Motto „Nina Queer beschimpft die Nationen“ treu bleibt. Anschließend legt DJ Magic Magnus den Abend über ESC-Klassiker auf.

Revier Südost
Schnellerstraße 137, 12439 Berlin-Schöneweide
S Schöneweide
Instagram-Kanal vom Revier Südost

Tipsy Bear

Seit einiger Zeit schlägt das queere Herz von Prenzlauer Berg an der Eberswalder Straße – in der Tipsy Bear Bar. Bekannt für regelmäßig Dragshows, organisiert die Bar auch ein sehr beliebtes Public Viewing zum ESC. Für die beste Stimmung sorgen die beiden Hosts, Judy LaDivina und fka.m4a.

Tipsy Bear
Eberswalder Straße 21, 10437 Berlin-Prenzlauer Berg
U Eberswalder Straße
Instagram-Kanal von Tipsy Bear

Weitere Informationen

Und so kommst du hin: Mit dem Queer City Pass erhältst du einen Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel – und obendrauf noch Rabatt bei vielen Partnerunternehmen!

Abonniere den Instagram-Kanal von Place2be.Berlin für aktuelle Infos und Eindrücke aus der Stadt!

Interessante queere Locations überall in Berlin zeigt dir der Place2be.Berlin-Stadtplan.

Eine komplette Übersicht über alle Veranstaltungen für jeden einzelnen Tag findest du auf den Terminseiten der SIEGESSÄULE, Berlins großem queeren Stadtmagazin.

Ein Projekt der SIEGESSÄULE
Gefördert durch