Durchs lesbische Berlin mit der Sängerin Wilhelmine

Die Singer-Songwriterin Wilhelmine ist gebürtige Berlinerin. Hier verrät sie, welche Orte in den beiden queeren Stadtteilen Kreuzberg und Schöneberg sie lesbischen Freundinnen empfehlen würde.

Wilhelmine im Kreuzberg Freibad Prinzenbad.

Im Prinzenbad dem Sommer einen queeren Touch geben

Als Kind habe ich in Kreuzberg gewohnt, im Prinzenbad Schwimmen gelernt und dann dort auch meine ersten Bahnen gezogen. Deshalb ist es für mich persönlich mit vielen Erinnerungen besetzt. In der letzten Zeiten hat sich das Prinzenbad aber auch deutlich als queerer Ort positioniert. Im Herzen Kreuzbergs findet hier normalerwiese, also in Jahren ohne Pandemie, der „Queer Summer Splash“ statt, eine fröhliche queere Sommerparty. Auch ansonsten ist das Bad queer-freundlich und heißt alle willkommen.

Prinzenbad
Prinzenstraße 113, 10969 Berlin-Kreuzberg
U Prinzenstraße
Website des Prinzenbad

Wilhelmine auf der Admiralbrücke. Abends ist die ein beliebter Treffpunkt für Musiker*innen.

Straßenmusiker*innen auf der Admiralbrücke lauschen

Die Admiralbrücke ist nur ungefähr 300 Meter entfernt von dem Haus, in dem ich früher gewohnt habe – und unweit des Prinzenbads. Damals, als Kind, fand ich es schön, von dort die Schwäne zu beobachten. Und jetzt treffe ich dort gerne Freund*innen, die in Berlin zu Besuch sind. Besonders schön ist es, an lauen Sommernächten dort mit einem Getränk in der Hand zu stehen, während Musiker*innen spielen. Die Atmosphäre knistert dann richtig.

Admiralbrücke
Admiralstraße, 10967 Berlin-Kreuzberg
U Kottbusser Tor

Ein beliebter queerer und alternativer Treffpunkt in Kreuzberg: Die Bar "Möbel Olfe".

Schöne und spannende Frauen kennenlernen im Möbel Olfe

So viele schöne Flintas* / Frauen wie an einem Dienstagabend im Möbel Olfe trifft man in Berlin sonst eigentlich nie! Dort spürt man dann den queeren Herzschlag der Stadt. Freund*innen treffen sich und trinken gemeinsam etwas. Und obwohl es in der Pandemie etwas schwieriger war als sonst, kann man dort auch ganz gut neue Menschen kennenlernen! Für queere Flintas* – queere Menschen allgemein – ist das Möbel Olfe deshalb einer der wichtigsten Netzwerkpunkte.

Möbel Olfe
Reichenberger Straße 177, 10999 Berlin-Kreuzberg
U Kottbusser Tor
Website des Möbel Olfe

Das Großstadtleben genießen im Südblock

Der Südblock sitzt so selbstverständlich am Kottbusser Tor, wie es nur eine Berliner Urpflanze kann, inmitten all des pulsierenden Lebens und all der Diversität dort. Am Kottbusser Tor treffen Leute mit unterschiedlichen Herkünften, aus verschiedenen Glaubensrichtungen aufeinander, und der Südblock ist offen für ein queeres Publikum und empfängt einfach alle.

Südblock
Admiralstraße 1-2, 10999 Berlin-Kreuzberg
U Kottbusser Tor
Website des Südblock

Ein lesbischer Kulturort in Berlin: Die Begine.

Selbstverständlich Lesbischsein in der Motzstraße

Ich habe lange in der Motzstraße in Berlin-Schöneberg gewohnt. Wenn ich dann mit meiner Freundin Hand-in-Hand aus der Tür gegangen bin, am Café Romeo und Romeo vorbei in Richtung Nollendorfplatz, war das einfach eine Selbstverständlichkeit. Gerade weil die Gegend um Motzstraße und Nollendorfplatz so selbstverständlich offen schwul ist, ist sie für mich auch ein Safe Space, an dem ich mir gar keine Gedanken machen muss. Schön wäre es, wenn es dort mehr lesbische Orte geben würde, zum Beispiel ein neues Café mit dem Namen „Julia und Julia“! Immerhin ist das lesbische Café Begine nicht weit entfernt – dort kommt man fußläufig hin.

Romeo und Romeo
Motzstraße 20, 10777 Berlin-Schöneberg
U Nollendorfplatz
Website des Romeo und Romeo

Begine
Potsdamer Straße 139, 10783 Berlin-Schöneberg
U Bülowstraße
Website der Begine

Weitere Informationen

Mehr über Wilhelmine und ihre Musik erfährst du auf ihrer Website. Ihre queeren Lieblingsplätze in Berlin-Kreuzberg stellt Wilhelmine übrigens bei Place2be.Berlin auch im Video vor!

Weitere Informationen zum lesbischen Berlin findest du auf den Seiten der SIEGESSÄULE. Auf der Map kannst du gezielt nach Cafés, Bars, Hotels und vielem mehr filtern.

Ein Projekt der SIEGESSÄULE
Gefördert durch