Caramel Mafia: „Gänsehaut-Momente bei Live-Konzerten habe ich sehr vermisst!“

Mehr als 500 Tage lang war das SchwuZ geschlossen. Jetzt öffnet Berlins ältester queerer Club wieder. Den Anfang machen die „Queers in Concert“. Mit der Reihe bietet das SchwuZ gerade queeren Musiker*innen endlich wieder eine Bühne. Jedes der sechs Konzerte zwischen Oktober und Dezember wird von anderen Aktivist*innen und Künstler*innen kuratiert, die jeweils mehrere Musiker*innen eingeladen haben. Das erste (hier bei YouTube) hat der Berliner DJ Caramel Mafia auf diese Art organisiert, unser heutiger Gast, der auch den Podcast „030 Bootycall“ moderiert. „Ich glaube, wenn wir etwas vermisst haben während Corona, dann ist es diese Gänsehaut, die man kollektiv so spüren kann, und dieses Konzert-Erlebnis“, sagt er im Place2be.Berlin-Podcast. Dort spricht er auch über seine Erfahrungen mit Rassismus in der queeren Community und erklärt, warum Berlin mittlerweile auch eine ernstzunehmende queere Hip-Hop-Stadt ist. Hör rein!

Übrigens: Die „Queers in Concert“ im November und Dezember 2021 sind für Publikum geöffnet. Wie du an Tickets kommst, erfährst du auf der Website des SchwuZ.

Hast du Lust auf mehr Nightlife in Berlin? Auf dem Instagram-Kanal von Place2be.Berlin nehmen dich Jurassica Parka und Jacky-Oh Weinhaus in der Reihe „Süß und Deftig“ mit ins Berliner Nachtleben! Und Caramel Mafia verrät dir hier die besten queeren Hip-Hop-Partys.

Ein Projekt der SIEGESSÄULE
Gefördert durch