Top 10 Friedrichshain: Angesagte Bars für Gays, Lesben und die queere Community

Kurz nach der Wiedervereinigung wurde Berlin-Friedrichshain zum jungen, wilden Stadtteil. In viele der verlassenen Gebäude zogen Clubs und Kneipen ein, ganze Straßenzüge wurden besetzt. Und noch immer kannst du es in Friedrichshain richtig krachen lassen. Für einen aufregenden Abend hat Danjel Zarte, der Gastronom der Friedrichshainer Darkroom-Bar „Große Freiheit 114“, zehn Tipps zusammengestellt. Danjels Rundgang durch Friedrichshain beginnt am gerade renovierten Bahnhof Ostkreuz und schlängelt sich dann durch den Kiez, um in der Nähe des S-Bahnhofs Warschauer Straße zu enden.

Perfekter Start in eine Friedrichshain-Tour: Das Milja und Schäfa

Milja & Schäfa

Bevor der Abend startet, empfiehlt es sich, eine Kleinigkeit zu essen. Zum Beispiel im „Milja und Schäfa“. Auf der Karte stehen viele Tapas-ähnliche Gerichte. Dazu bietet das „Milja und Schäfa“ eine tolle Weinkarte und je nach Jahreszeit wechselnde Cocktails sowie einige klassische Drinks. Mir gefällt die angenehme und gemütlich-warme Atmosphäre, die nicht zuletzt durch die tolle Inneneinrichtung geschaffen wird.

Milja und Schäfa
Sonntagsstraße 1, 10245 Berlin-Friedrichshain
S Ostkreuz
Website des Milja und Schäfa

Sieben

Nur wenige Häuser weiter lädt die Kneipe „Sieben“ schon auf die ersten Drinks ein. Bei Kerzenschein und einer Weinschorle, einem Aperol-Spritz oder einem Bier lässt es sich hier wirklich sehr nett quatschen. Das Publikum ist jung und füllt die Kneipe auch unter der Woche.

Sieben
Sonntagsstraße 7, 10245 Berlin-Friedrichshain
S Ostkreuz

Heimart hochwertiger Drinks: Die Goldfisch Bar

Goldfisch Bar

Wem der Sinn steht nach hochwertigen Long-Drinks, der sollte die „Goldfisch Bar“ besuchen. Die ist in der Grünberger Straße eingezogen, ganz in der Nähe des Boxhagener Platzes, dem Herz des Kiezes. Auf den „Boxi“ laufen nicht nur viele kleine Straßen zu, auch Markt und Flohmarkt machen ihn zu einem beliebten Treffpunkt. In der „Goldfisch Bar“ sind oft viele Leute aus der Nachbarschaft zu Gast, was an den guten Drinks liegt, dem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis und der entspannten Atmosphäre mit guter, gerne auch etwas lauter gespielter Musik.

Goldfisch Bar
Grünberger Straße 67, 10245 Berlin-Friedrichshain
U Frankfurter Tor
Instagram-Kanal der Goldfisch Bar

Booze Bar

Einen Drink, der immer schmeckt, den garantiert die „Booze Bar“. Sie ist schlicht ein Muss für alle Cocktail-Nerds, denn die Betreiber stellen sogar viele ihrer Sirups selbst her. Wer mag, kann hier seine Spezialwünsche ausprobieren, oder sich von den äußerst kompetenten Barkeepern auf neue Ideen bringen lassen. Die geradlinige Inneneinrichtung mit langem Tresen und kleinen Tischen drum herum erinnert an eine klassische Cocktail-Bar. Die Wände sind einfarbig verputzt oder zeigen Klinkersteine.

Booze Bar
Boxhagener Straße 105, 10245 Berlin-Friedrichshain
U Frankfurter Tor
Facebook-Seite der Booze Bar

Capture Bar

Von Tanga über Boxershorts bis Jock-Straps hängt in der „Capture Bar“ wohl die gesammelte Unterhosenauswahl an der Wand. Die Kunstinstallation deutet schon an: Die Bar ist eine echte Gay Bar, mir Fokus auf schwulen Männern, wobei auch sexuell und geschlechtlich anders orientierte Menschen hier gerne vorbeikommen. Entsprechend nett und queer ist das Publikum, das oft aus der Nachbarschaft kommt. Voll wird es meist nach 21 Uhr.

Capture Bar
Wühlischstraße 32, 10245 Berlin-Friedrichshain
S + U Warschauer Straße
Facebook-Seite der Capture Bar

Place Clichy

Genug mit Bier und Cocktails? Dann probiere die Weinbar „Place Clichy“ aus! Die sehr sympathische queere Bedienung hat immer eine Idee für ein zur jeweiligen Situation perfekt passendes Glas Wein. Da die Preise zudem sehr erschwinglich sind, kann man hier auf einfache Art und Weise auch ganz neue Weine kennen lernen. Viele Leute aus dem Kiez kommen hier für einen anregenden Plausch zusammen.

Place Clichy
Simon-Dach-Straße 22, 10245 Berlin-Friedrichshain
S + U Warschauer Straße
Facebook-Seite des Place Clichy

In lauschigen Sommernächten ist der Garten des "Cassiopeia" einen Besuch wert.

Cassiopeia Sommergarten

Das „Cassiopeia“ verfügt neben einem Club und einer Eventlocation auch über einen tollen Garten, der von März bis Ende Oktober geöffnet ist. Bäume, Sträucher, Blümchen und Graffiti machen die Atmosphäre aus, auf die Baumkästen kann man sich auch setzen. Im Gegensatz zu vielen Biergärten gibt es hier zudem richtig bequeme Stühle mit Rückenlehnen. Der Sommergarten ist am Nachmittag und frühen Abend einfach ideal, um bei einem Aperol ein wenig zu verweilen. Und das machen Menschen aller Altersgruppen und Orientierungen hier auch gerne. Dazu gibt es Veranstaltungen: vom Pub-Quiz über Karaoke bis Stand-Up-Comedy ist alles dabei. Und ab und zu stehen auch ausdrücklich queere Veranstaltungen auf dem Programm. Details nennt die Website.

Cassiopeia Sommergarten
Revaler Straße 99, 10245 Berlin-Friedrichshain
S + U Warschauer Straße
Website des Cassiopeia

Fokus: Cocktails. Die beliebte queere "Primitiv Bar" in Friedrichshain

Primitiv Bar

Einst war die „Primitiv Bar“ vor allem für eins bekannt: Shots! Ob Wodka oder Absinth, kaum eine Marke, die in der Bar nicht vorrätig war. Mittlerweile aber hat das Team auch komplexere Cocktails lieben gelernt. White Russian und Gin Basil Smash bereiten den Menschen hinterm Tresen schon bei der Zubereitung große Freude. Zu Burlesque-Shows, die hin und wieder auf der kleinen Bühne in der Bar stattfinden, kreiert das Team außerdem eine eigene Cocktail-Karte. Und die Gäste? Die mögen's und genießen gerne auch einen Espresso Martini. Dazu läuft meist Musik, die ich als eine Form von Mexicana beschreiben würde. Bei vielen jungen queeren Menschen ist die „Primitiv Bar“ überaus beliebt, auch wenn die nicht mit einer großen Regenbogenfahne über der Eingangstür auf sich aufmerksam macht.

Primitiv Bar
Simon-Dach-Straße 28, 10245 Berlin-Friedrichshain
S + U Warschauer Straße
Facebook-Seite der Primitiv Bar

Fitcher‘s Vogel

Das „Fitcher’s Vogel“ erinnert an eine typische Studentenbar. In der Kneipe stehen zwei Kicker, es gibt einen Raucherraum. Das Ambiente ist rustikal und der Laden ideal zum Vorglühen. Auch der Standort an der belebten und beliebten Warschauer Straße spricht dafür. In der Bar arbeiten viele Queers und immer hängt auch eine Regenbogenfahne vor der Tür.

Fitcher‘s Vogel
Warschauer Straße 26, 10243 Berlin-Friedrichshain
S + U Warschauer Straße
Website von Fitcher’s Vogel

Leuchtschrift in der Bar Große Freiheit 114: Orgasm is a Human Right!

Große Freiheit 114

Die „Große Freiheit 114“ haben wir erst vor kurzem renoviert und neu eröffnet. Die Idee dahinter: eine Bar für alle zu schaffen. Dass wir uns als sex-positiv verstehen, macht schon ein Schriftzug aus Lampen an der Wand deutlich: „Orgasm is a Human Right“ steht dort in leuchtenden Buchstaben. Entsprechend gibt es im hinteren Bereich auch einen Darkroom, der für alle geöffnet ist. Regelmäßig veranstalten wir auch Veranstaltungen: Autor*innen stellen neue Bücher vor, DJs legen auf, manchmal gibt es Auftritte von Drag-Queens. Auf der Karte finden sich viele tolle Drinks, dabei haben wir auf bodenständige Preise geachtet. Zum Start in eine spritzige Nacht würde ich einen Basil Bums Fizz empfehlen: Gin, Basilikum, Limette und Zitrone garantieren einfach immer einen erfrischenden Drink!

Große Freiheit 114
Boxhagener Straße 114, 10245 Berlin-Friedrichshain
S + U Frankfurter Tor
Instagram-Kanal der Großen Freiheit 114

Weitere Informationen

Danjel Zarte, der Gastronom der Bar „Große Freiheit 114“, erzählt im Place2be.Berlin-Podcast, wie es ist, eine Darkroom-Kneipe zu betreiben und worauf man als Gast im Darkroom achten sollte.

Und so kommst du hin: Mit dem Queer City Pass erhältst du einen Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel – und obendrauf noch Rabatt bei vielen Partnerunternehmen!

Abonniere den Instagram-Kanal von Place2be.Berlin für aktuelle Infos und Eindrücke aus der Stadt!

Interessante queere Locations überall in Berlin zeigt dir der Place2be.Berlin-Stadtplan.

Eine komplette Übersicht über alle Veranstaltungen für jeden einzelnen Tag findest du auf den Terminseiten der SIEGESSÄULE, Berlins großem queeren Stadtmagazin.

Ein Projekt der SIEGESSÄULE
Gefördert durch