Henris Tipps für Neukölln

Special Media Verlag

Tipps für deinen Berlinbesuch aus dem queeren Neukölln von Henri Jakobs

Der Schauspieler und Musiker Henri Jakobs lebt seit elf Jahren in Berlin. Hier verrät er seine Lieblingsorte im queeren Neukölln und dem direkt an Neukölln grenzenden Kreuzberg.

ARNO
Eine Oase der Ruhe im Berliner Großstadtgewirr ist der Landwehrkanal, der Kreuzberg und Neukölln verbindet.

Flanieren am Landwehrkanal

An den beiden Ufern des Landwehrkanals, dem Maybachufer im Süden und dem Paul-Lincke-Ufer im Norden, können Besucher allerhand entdecken. Es gibt einen Haufen Cafés und Restaurants mit Futter und Snacks, soweit das Auge reicht. Spitzenmäßige vegane Donuts zum Beispiel. Die vielbefahrene Pannierstraße wiederum verbindet den Kanal mit der Weserstraße, der Flaniermeile Neuköllns.

Landwehrkanal am Maybachufer und am Paul-Linke-Ufer
Zwischen Kottbusser Damm und Weichselstraße
U Schönleinstraße

Special Media Verlag
Alternative Kneipen gibt es in Berlin-Neukölln wie am Sand am Meer – unter ihnen die links-queer-feministische Kneipe Tristeza.

Ein Bier trinken in der Tristeza

In der Pannierstraße ist auch das Tristeza zu Hause. Das ist eine alteingesessene Kneipe, die auf jeden Fall queer, feministisch und links ist. Das Tristeza gibt es schon seit so vielen Jahren, dass es mittlerweile eine Instanz auf der Pannierstraße ist. Wenn man ein Berlin abseits des Glamours, von Unter den Linden und des Bundestags erleben möchte, ist man dort genau richtig.

Tristeza
Pannierstraße 5, 12047 Berlin-Neukölln
U Hermannplatz
https://www.facebook.com/tristezakollektiv/

Mit Kaffee und Kuchen entspannen im K-Fetisch

Ein Stück weiter südlich auf der Weserstraße liegt das K-Fetisch. Das ist ein Café, in dem man freundlich und queer empfangen wird. Das Kaffee ist spitze und die Stimmung gelöst. Auch der Kuchen ist angeblich gut, ich habe ihn aber noch nicht ausprobiert. Nicht nur deshalb hat das K-Fetisch Unterstützung verdient. Das K-Fetisch-Team musste von Nazis schon viel einstecken – unter anderem sogar in Form von Anschlägen auf das Café.

K-Fetisch
Wildenbruchstraße 86, 12045 Berlin-Neukölln
U Rathaus Neukölln
http://kfetisch.blogsport.de

Special Media Verlag
Das Silver Future auf der Weserstraße zählt zu den ältesten queeren Kneipen in Berlin-Neukölln.

Drinks genießen im Silver Future

Ein weiterer queerer Ort ist das Silver Future. Die Kneipe liegt ebenfalls auf der Weserstraße, nördlich der Pannierstraße, in Richtung Hermannplatz. Ich mag das Ambiente, es ist heimelig und gemütlich. Das Silver Future ist definitiv ein safer Ort, an dem man so queer sein kann, wie man eben ist und an dem man leckere Getränke schlürfen kann. Über den Gästen wacht derweil eine an die Wand gezeichnete Vagina-Superheldin.

Silver Future
Weserstraße 206, 12047 Berlin-Neukölln
U Hermannplatz
https://www.silverfuture.net

Special Media Verlag
Das Tempelhofer Feld ist die größte Freifläche mitten in Berlin. Hier trifft sich die Stadt, zum Grillen, Sonnen oder zum Sport.

Weite fühlen auf dem Tempelhofer Feld

Eine Illusion von Natur in der Großstadt Berlin bietet das Tempelhofer Feld. Eigentlich ist das absurd, denn das Feld ist ein ehemaliger Flughafen, auf dem man jetzt herumspazieren kann, ohne alle drei Sekunden Autos oder wütenden Fahrradfahrer*innen ausweichen zu müssen. Stattdessen fliegen dort Drachen und Kitesurfer*innen sind zu sehen. Wer mag, kann dort selbst Sport machen, oder an den Grillplätzen grillen. Alles in allem bietet das Tempelhofer Feld eine Auszeit vom Trubel der Stadt. Richtig queer ist es nicht, es sei denn, man bringt queere Freunde mit – oder besucht den benachbarten Park Hasenheide auf der anderen Seite der Flughafenstraße. Der ist nämlich als Cruisingarea bekannt.

Tempelhofer Feld
U Boddinstraße, U Leinestraße oder U Paradestraße
https://gruen-berlin.de/projekte/parks/tempelhofer-feld/ueber-den-park

Special Media Verlag
Eine queere Instanz am Hermannplatz: Das Ficken 3000 bietet einen riesigen Darkroom und organisiert manchmal auch Lesbenpartys.

Pornos schauen im Ficken 3000

Eine noch tiefergehende Entspannung vom Trubel der Großstadt bietet das Ficken 3000. Jedenfalls, wenn man dort in den Keller geht, der ein großer Darkroom ist. Das deutet ja auch der sehr gute Name schon an. Im Ficken 3000 dominiert so ein 80er-Jahre-Stahlambiente, und auf den vielen Bildschirmen, die sich überall um einen herum befinden, laufen pausenlos Pornos. Insgesamt richtet sich das Ficken 3000 eher an ein schwules Publikum.

Ficken 3000
Urbanstraße 70, 10967 Berlin-Kreuzberg
U Hermannplatz
https://www.ficken3000.com

Mehr Inspiration für deinen Berlin-Besuch

Henri stellt Neukölln auch im Video vor.

Diese und viele andere queere Orte in Neukölln und ganz Berlin kannst du auf der Siegessäule Map entdecken.

Ein Projekt der SIEGESSÄULE
Gefördert durch